Alpenländische Strümpfe


Um diese Strumpfmuster aus dem alpenländischen Raum zu fertigen braucht es Strickerinnen, die auf alle Fälle Strümpfe stricken können und die sich eine Vorstellung bilden können, wie das fertige Strumpferl hinterher aussehen soll.

 

Diese alten, überlieferten Muster sind abweichend von unserer heutigen Strickschrift aufgeschrieben. Auch sind die Garne und Nadeln aus der damaligen Zeit nicht mehr zu haben. Gestrickt wurde damals mit dünnst gesponnener Baumwolle oder Wolle. Dafür ließen die Frauen bei den Mustern die größte Phantasie walten. Benannt wurden die Muster immer nach den Feldpflanzungen oder Gemütszuständen z.B. Riadln und Reidn (Reihen und Furchen), Gerstl (Gerste) oder sogar Brennende Liab (brennende Liebe).

 

Alles in Allem soooo spannend. Mit dünnstem Garn und feinsten Nadeln!

 

Ich habe also erst einmal einen Musterstreifen gestrickt.

Dann habe ich einen Musterstrumpf gestrickt.

Und nun folgt das eigentliche Strumpfpaar, dessen Ausführung von mir an die gegebenen Nadelstärken und Wollmaterialien angeglichen wurde.

Das dauert........